Springe zum Inhalt

Gestern fanden in Eschwege im Rahmen des Werraman die Hessischen Sprint Meisterschaften statt. Während die Volksdistanz nur 400m Schwimmen musste, waren es bei der Hessenmeisterschaft 750m im 22,5 Grad warmen Meinhardsee. Schon nach dem Startschuss war es Christoph Bentz, der sich sofort vom Feld absetzen konnte und einen Vorsprung von über 1,5 Minuten herausschwimmen konnte. Die Rennvorgabe von Trainer Bernhard Lange, sich auf dem Rad „richtig abzuschießen“, wurde dann ebenfalls umgesetzt, sodass er in allen drei Disziplinen die tagesschnellste Zeit aufstellte und letzten Endes mit rund 4 Minuten vor dem Zweitplatzierten Athleten, Zweitliga Teamkamerad Bastian Schalk, ins Ziel kam. Dieser zeigte sich im Siegerinterview allerdings auch durchaus zufrieden mit seiner Performance.

Bei den Frauen war der Titel weitaus umkämpfter. Kristina Biel stieg als dritte Frau aus dem Wasser und startete dann eine Aufholjagd. Auf dem Rad konnte sie dann die Konkurrenz einholen, musste jedoch nach dem Rad Part eine ein-minütige Zeitstrafe absitzen. Im Lauf machte sie dann aber wieder alles klar und lief mit circa 1,5 Minuten Vorsprung zum Hessenmeistertitel.

Heiko Weber startete zum ersten Mal in dieser Saison und wollte vor allem mit einer starken Leistung auf dem neuen Zeitfahrrad überzeugen. Als Gesamt 8. schaffte er noch den Sprung in das obere Drittel. Weitere Podest-Platzierungen in de Altersklassen konnten Dirk Blumenstein (3. AK 45) und Wolfgang Weigand (2. AK 70) erreichen.

„Neues Rennen, altes Leid“ war leider bezeichnend für das Rennen des Volkstriathlons. „Leider“ greift das Organisationsteam bzw. die Kampfrichter sehr rigoros durch, wenn es um Fahrfehler auf der Radstrecke geht. So wurden auch in diesem Jahr über 20 Athleten disqualifiziert, weil sie in einer schlecht einsehbaren Kurve unbeabsichtigt eine Fahrbahnmarkierung überfahren hatten. Besonders ärgerlich war, dass es auch den 2. Platzierten Dario Ernst getroffen hat. Im Ziel nahm er die Sache jedoch besonders sportlich: „Im Prinzip haben die ja Recht. Es können schwerwiegende Unfälle passieren und es ist eben keine Lappalie, wie z.B. das Windschattenfahren, wo es nur eine Zeitstrafe gibt.“ Das zeigt seine faire Einstellung dem Sport gegenüber!

Johanna Lechner konnte schon im Wasser ihre Stärke ausspielen und ging als eine der ersten Frauen aufs Rad. Am Ende stand dann der erste Platz der Junioren U23 auf der Ergebnisliste und der 17. Gesamtrang bei den Frauen. Hans Peter Carstens zeigte in der M60 eine solide Leistung und kam nach 1:28:07 ins Ziel.

 

Die kompletten Ergebnislisten findet ihr hier

Zwei unserer Athleten waren im Kraichgau am Start und beschreiben ihre Eindrücke

Florian Drexler

Mein erstes geplantes Saisonhighlight fand am Sonntag beim Ironman 70.3 Kraichgau statt. Mit neuem Verein und der gewohnt hohen Motivation ging ich also an den Start am Hardtsee. Da ich mich im Vorfeld schon über die Startliste meiner AK schlau gemacht habe ,hoffte ich auf einen Platz unter den ersten 5 meiner AK. Aber zunächst stand erst mal ein langer weg an. Beim schwimmen konnte ich meine Bestzeit trotz einem regelrechten Slalomschwimmen um 1:30 min unterbieten. Die ersten 50 km auf dem Rad waren dann recht spannend, da ich in einer kleinen Gruppe mit 2 weiteren Sportlern aus meiner AK war. Also wurde das Tempo immer wieder erhöht. Da ich mit 270 Watt NP ein Stück über dem lag was ich geplant hatte, ließ ich die 2 zunächst fahren und hab auf mich geachtet (einer der beiden ist später eingegangen und ich sah ihn nur noch einmal bei km 72). Das Laufen ging dann erst mal schlecht los die erste von 3 Laufrunden war sehr anstrengend und unrythmisch (lag wohl auch an den 140 Höhenmetern auf 21 km). Die 2. Runde lief dann schon besser und so hieß es Verpflegen und kühlen was geht und aufpassen das die Krämpfe im Oberschenkel nicht zu Stark werden. Die letzte Runde fühlte sich dann wie die 1. an aber ich war noch gut im Rennen, bis sich 3,5 km vor dem Ziel mein Oberschenkel dann so richtig verkrampfte. Gute 3 Minuten sind mir durch dehnen, stehen, Schreien und langsamen gehen verloren gegangen. Dann konnte ich die letzten km in Angriff nehmen. Mit knapp 2 Minuten Rückstand auf den 5. Platz kam ich dann leider auf Platz 6 aber zufrieden und völlig Erschöpft ins Ziel.

 

Schwimmen 27:03 AK Platz 3

Rad 2:31:51 AK Platz 3

Laufen 1:32:58 AK Platz 6

Platz insgesamt 123


Wolfgang Weigert:

Weiterer erfolgreicher Schritt in der Vorbereitung auf den Ironman Frankfurt am 3.Juli.

Ich habe am Sonntag, dem 5.Juni dem IM 70.3 im Kraichgau in der Altersklasse M.70 trotz eines Schaltungsdefekts

auf der sehr anspruchsvollen Radstrecke (Kraichgau=Land der 1000 Hügel) relativ souverän in 6:10 gewonnen.

Meine Strategie, vorher Kräfte zu sparen, um dann auf der Laufstrecke meine Stärken auszuspielen, ging voll auf.

Ich nahm meinen Mitkontrahenten auf der Halb-Marathon-Strecke 23 bzw. 28 Minuten ab und konnte so mit

15 Minuten Vorsprung auf den Zweiten Siegfried Schmidt und mit 35 Minuten auf den Dritten Gerhard Neye das Ziel erreichen.

 Entgegen der Erwartungen im Vorfeld, blieben die Sportler am Renntag vom Gewitter und Starkregen der Vortage verschont. Den Beginn machte Laura Ernst, die sofort mit einem super Rennen in den Tag startete und die Frauen Klasse beim offenen Volkstriathlon am Woog gewann. Nach 1:15:28 Stunden beendete sie die 750m Schwimmen, 20km Rad und 5km Laufen. Der Woogsprint war das erste Rennen, was sie in der weiblichen Gesamtwertung gewinnen konnte! Trainer Bernhard Lange war überaus zufrieden mit seinem neuen Schützling und sagte später „Sie freut sich nicht überschwänglich aber ganz bescheiden ist sie zurecht mächtig stolz auf sich!“

 

Im Anschluss erfolgte der Start der Hessenligen. Für unsere 2. Herrenmannschaft waren Tobias Kisling, Simon Sareika, Dominik Auel, Michael Zahrt und Thomas Schröder am Start. Man hatte sich viel vorgenommen und wollte gleich im ersten Rennen als Aufsteiger aufs Podest springen. Die „schnellsten Arme“ im Wasser hatte an diesem Tag Tobias Kisling, der nach schwieriger Vorbereitung allmählich in den Wettkampfsport zurückfinden möchte. Dicht hinter ihm folgten Simon Sareika und Michael Zahrt, die auf dem anschließenden Rad Part ihre Stärke voll ausnutzten und das Loch zu Tobi zu fahren wollten. Thomas Schröder und Dominik Auel kamen ein wenig später aus dem kalt-braunen Nass und hatten Schwierigkeiten eine geeignete Rad Gruppe zu finden.

Simon gelang der Sprung in die vordere Rad Gruppe, jedoch musste er hart dafür arbeiten, was sich auf den abschließenden 5km zu Fuß bemerkbar machte. Tobias (7.) konnte dann knapp vor Simon (8.) als Team-Erster ins Ziel laufen. Michael Zahrt und Thomas Schröder folgten auf Platz 18 und 22. Dominik hatte an diesem Tag leider keine gute Rad Gruppe erwischt, sodass er als 35. ins Ziel kam. Am Ende stand ein 3. Platz in der Teamwertung zu Buche!

Als nächstes waren die Jungs aus der 2. Bundesliga an der Reihe. Schon bei der Streckenbesichtigung am Vortag deutete man den neuen im Team an, dass es ein sehr schnelles Rennen werden wird. Dass es dann allerdings so eine „Ballerei“ wird, übertraf dann doch die Erwartungen. Beim Schwimmen wurden David Lappöhn, Christoph Bentz, Simon Jakob, Dario Ernst und Bastian Schalk als 7. auf den Steg, von dem der Start erfolgte, gelassen, sodass man eine passable Startposition hatte. Im Schwimmen brach dann bis zur ersten Boje der Kampf um die besten Plätze aus. Die 2. Bundesliga war an diesem Tag die einzige Startgruppe, der es verboten war im Neopren Anzug zu schwimmen, was unseren guten Schwimmern, Dario und Christoph sehr gelegen kam. Christoph stieg dann als 4. aus dem Wasser und hätte den Sprung in die erste Gruppe schaffen müssen. Leider verletzte er sich beim Aufstieg am Fuß und sah die ersten drei der Spitzen Gruppe dann nur noch von hinten. Dario kam nach solider Schwimmleistung als 14. aus dem Wasser und erwischte somit noch eine der vorderen Rad Gruppen, die er auch gut halten konnte. Kurz darauf folgte Bastian, der sich allmählich auf dem Rad in Darios Gruppe vorarbeiten konnte. Simon und David forcierten derweil ebenfalls das Tempo in ihrer Gruppe, sodass es David gelang, Simon als starken Läufer perfekt zu positionieren um nicht als letzter in die Wechselzone zu fahren. Auf der abschließenden 5km Laufstrecke zündete dann fast jeder Sportler an diesem Tag ein Feuerwerk. Christoph rannte in 16:17min noch auf den 4. Platz vor und verpasste mit einer Sekunde Rückstand nur knapp das Podium. Bastian übersprintete im Zielkanal noch 2 Konkurrenten, sodass er auf dem 35. Platz ins Ziel kam, dicht gefolgt von Dario auf Platz 38. Simon sammelte auf der Laufstrecke noch einige Athleten ein und war mit 16:50min ebenfalls sehr schnell unterwegs. David sicherte das Ergebnis nach hinten ab und trug auf dem Rad aufgrund Mannschaftstaktischem Fahrens einiges zum Teamergebnis bei! Das Fazit vom Trainer: „Wir haben uns im Vergleich zu Neckarsulm verbessert, wenn man die Platzziffern betrachtet. Das wir in der Tageswertung im Team Platz 8 belegen ist deshalb verwunderlich. Die anderen Teams waren wesentlich homogener in ihren Platzierungen, wohingegen wir noch große Streuung haben. Nichts desto trotz war es eine Super Leistung von jedem einzelnen!“

Bei unseren Frauen war die spannende Frage vor dem ersten Rennen, wie der Start in der neuen Liga gelingt. War es doch das erste Mal für die weibliche KSV Vertretung, dass sie ihr Können in einem Windschattenfreien Rennen beweisen mussten. Die Mannschaft wird seit dieser Saison verstärkt durch die 2 Neuzugänge Isabell Donath und Kristina Biel.  

Isabell kam als Schwimmspezialistin als erste aus dem Wasser und musste sich nach einer hervorragenden Leistung auf dem Rad und beim Laufen nur der Erstplatzierten Julia Ertmer geschlagen geben und erreichte am Ende einen tollen 2. Platz. Kristina Biel kam nach einer für sie nicht optimalen Schwimmleistung auf dem Rad richtig in Fahrt und konnte im Anschluss durch eine starke Laufleistung einen super 5. Platz erarbeiten. Katharina Pietsch war verletzungsbedingt in dieser Saison spät ins Training eingestiegen, konnte durch eine starke Radleistung Plätze gut machen und erreichte einen sehr guten 16. Platz. Claudia Bonnes kam nach einer guten Schwimmleistung auf dem Rad nicht richtig ins Rennen und kam als 22. ins Ziel. Am Ende sprang nach einer hervorragenden Leistung ein Podestplatz heraus!! Das Thema Windschattenfahren war eine neue Erfahrung, aufgrund des kleinen Starterfeldes allerdings weniger spannend als erwartet. Da unsere Athletinnen auf dem Rad teilweise viel Führungsarbeit leisteten, konnten wir weniger vom Windschatten profitieren als erhofft.

Fürs nächste Rennen geht es am 19.6 nach Zell an der Mosel zu einer olympischen Distanz ohne Windschattenfreigabe.

Wir gratulieren zu den super Resultaten! Die komplette Ergebnisliste gibt es hier





Fast schon zu einem Heimspiel wird der Ederauen-Triathlon in Fritzlar für unsere Athleten.Auf der Strecke, wo letztes Jahr Christoph Bentz, Simon Sareika und Tobias Kisling die Plätze 1,2 und 3 belegten und somit die inoffizielle Vereinsmeisterschaft austrugen, waren es nun neue Gesichter des KSV Baunatal, die sich ganz vorne platzieren sollten. Angefangen hat der sonnig warme Sommertag mit dem Start über die Volksdistanz, wo sich Dario Ernst sogleich mit seiner Paradedisziplin in Szene setzen konnte. Als 2. stieg er aus dem 27 Grad warmen Freibad Becken und überholte schon in der Wechselzone den früheren Baunataler Schwimmer Nicky Lange. Gut 40 Sekunden danach folgte Martin Busch, der versuchte auf dem Rad den KSV Junioren einzuholen. Doch Dario überzeugte an diesem Tag auch mit einem starken Rad Split, sodass es nur Florian Drexler gelang ein bisschen Boden gut zu machen. Im Laufen blieben die Plätze unverändert, sodass sich Dario (2.) seinen ersten Podest Platz in einem offenen Sprint Triathlon sichern konnte. An Position 3 und 4 folgte Florian Drexler und Martin Busch. Alle Baunataler mussten sich an diesem Tag Tobias Henne vom Tri-Team Fuldatal knapp geschlagen geben. El Presidente Thomas Schröder sicherte sich derweil noch einen Top Ten Platz und kam bestens gelaunt mit einem 8. Platz ins Ziel. Die Vorbereitung in diesem Jahr geht Richtung Mitteldistanz, sodass er mit dem Ergebnis dieses Ausflugs in den Sprint Bereich zufrieden ist.

Vereins-Zahnarzt unseres Vertrauens Alex Löffler wurde 6. seiner Altersklasse und schob sich somit noch knapp vor Stefan Kamm, der mit einer Endzeit von 1:24:47 guter 7. in der AK35 werden konnte. Auch sie hatten an diesem Tag mit drehenden Winden vor allem auf der Radstrecke zu kämpfen.

Da das Beste bekanntlich zum Schluss kommt, lies es sich Wolfgang Schmidt nicht nehmen bei diesem Traditionsreichen Rennen im schönen Schwalm-Eder-Kreis an den Start zu gehen. Scheinbar mühelos belegte er den 1. Platz in der TM60 und war nach dem Rennen sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis.

Bei den Frauen gewann Kristina Biel von vorne weg das Rennen. Sie kam als erste aus dem Wasser, lies dann auch auf dem Rad der Konkurrenz keine Chance, um abschließend im Laufen den Sack zu zumachen. Nach der tollen Vorstellung an diesem Wochenende, dem klaren Sieg in Fulda vor zwei Wochen freuen wir uns nun auf den ersten Regionalliga Start von ihr und sind gespannt, wie sie ihr neues Team voranbringen kann!

5. Hessenliga

Da wir in diesem Jahr 2 neue Mannschaften in der untersten Liga gemeldet haben, um allen Sportlern die Möglichkeit zu geben sich im Ligabetrieb ein wenig heranzutasten, konnte man einige Verwunderung feststellen, wenn man die Joker-Aufstellung einer Mannschaft sah. Aufgrund einiger Abmeldungen und Ausfälle waren sich unsere Jungs aus der 1. und 2. Mannschaft selbstverständlich nicht zu schade auch in der 5. Hessenliga auszuhelfen! Christoph Bentz nutzte das Rennen als guten Trainingsreiz und zog von vorne weg seine Bahnen auf der 750m langen Schwimmstrecke. Auch in den abschließenden beiden Disziplinen konnte niemand so recht aufschließen, sodass er letztendlich mit über 5 Minuten Vorsprung vor David Trenk aus Bad Endbach gewinnen konnte. Simon Jakob nutzte das Startgeld so richtig aus und schwamm noch gleich 100m zu viel. Er verschenkte dadurch leider den 2. Platz in der Tageseinzelwertung, nahm das ganze jedoch mit Humor. Namensvetter und frisch gebackener Papa Simon Sareika erwischte leider einen nicht so sonnigen Tag. Er brachte aufgrund vieler kurzer Nächte in der Vergangenheit dank nachtaktiver Tochter Sophie nicht sein volles Potential auf die Strecke und stürzte dann im schattigen Trail-Stück auf der Laufstrecke noch über eine Wurzel, sodass er mit vielen Abschürfungen als 5. das Ziel erreichte. Den Team Tagessieg machte letztendlich Routinier Michael Zahrt perfekt, auf den in Sachen Liga immer Verlass ist. Florian Jäckel konnte das Fernduell gegen den in der 2. Startgruppe gestarteten Dominik Auel knapp gewinnen. Florian war somit das absichernde Ergebnis der einen und Dominik das schnellste Ergebnis der anderen Mannschaft. Kathi Pietsch zeigte wieder einmal auf dem Rad, dass sie in guter Verfassung ist und verhalf ihrem Team mit Tagesplatz 1 in der Frauen Wertung zum guten Ergebnis. Timo Hausotter folgte nur knapp dahinter und konnte Markus Jacobi um 5 Sekunden auf Distanz halten. Mit ihrer Leistung sicherte sich das zweite KSV Baunatal Team in der 5.HTL den 7. Gesamtplatz. Laura Ernst sicherte in ihrem ersten Liga Rennen das Ergebnis ab und kam nur knapp hinter den Jungs ins Ziel. Wir freuen uns, endlich Nachwuchs auch im Frauen Bereich vorweisen zu können und sind gespannt auf die weiteren Rennen!

Alle Ergebnisse gibt es hier zum nachlesen!