Springe zum Inhalt

Ich bin immer noch sehr überwältigt aber auch total erschöpft von diesem Rennen. Vieles lässt sich schlecht beschreiben - man muss das einfach am eigenen Leib spüren.

Die Rennwoche vor dem großen Tag ist schon was ganz Besonderes. So viele Triathleten und Sportverrückte und jeden Tag ein anderes Event. Dazu die Zeitumstellung und das Klima. Am Renntag selbst war ich erstaunlich locker und wenig aufgeregt - vielleicht auch, weil ich mir Kona als Zugabe und als Lohn für die lange Saison vorgenommen habe. Vor dem Start fand ich diese Stille vor dem Kanonenschlag gigantisch. Ich hatte noch einen letzten Blick zu Pier und der Mauer genommen - alles voller Menschen! Gänsehaut pur. Dann der Knall und die berühmteste Waschmaschine ging auf Schleudertour. ...weiterlesen "Erlebnisbericht Ironman Hawaii Martin Wonke"

Zieleinlauf

Tim Himpelmann hat beim Ironman in Barcelona so richtig einen rausgehauen. Dank einer gut strukturierten Trainings Vorbereitung in diesem  Jahr konnte er in Barcelona genau das abrufen was er sich vorgenommen hatte . Einen guten Schwimmsplit, der ihm die Chance auf ein gutes Rennen ermöglichte , eine sehr starkes Radfahren ,  wo er sich auch von der Defekthexe nicht aus der Ruhe bringen lies. Und zum Schluß ein konstanter Marathon ohne Makel. Die Uhr blieb für die in der Topzeit von 09:07:22 Stunden stehen. Platz 6 in seiner Altersklasse und Rang 57 im Gesamtfeld. Stark !