Springe zum Inhalt

Ironman Barcelona

Am vergangenen Wochenende fand die letzte europäische Ironman Langdistanz des Jahres in Barcelona statt. Diese nutzten gleich 3 Baunataler Triathleten für ihren ganz persönlichen Saisonabschluss. Martin Wonke, Simon Jakob , und Martin Busch stützten sich am Sonntag morgen in die Wellen des Mittelmeeres, um an diesem Tag 3,8 km zu schwimmen, 180 km Rad zu fahren und einen Marathon zu laufen. Martin Wonke kam nach 01:03 h aus dem Wasser. Auf dem Rad spielte er seine Stärke aus und holte viele Athleten und Gruppen um Gruppe nach vorne auf. Die flache Radstrecke führt leider immer wieder dazu, daß sich unerlaubterweise große Gruppen bilden und Windschatten gefahren wird. Martin kam dabei bei einem Überholvorgang in eine für die Kampfrichter nicht gut einsehbare Situation und kassierte fälschlicherweise eine Zeitstrafe. Mit ordentlich Frust im Bauch ging es auf die Laufstrecke. Doch Martin ließ sich nicht entmutigen und zog den Lauf bis ins Ziel durch . Nach 09:04:59 kam er als erster der Baunataler Jungs ins Ziel.

Martin Wonke

Simon Jakob ging knapp vor Martin nach 01:00 h Schwimmen aufs Rad . Nach seinem unglücklichen Langdistanz Debüt beim Hitzerennen in Frankfurt ging Simon das Rennen konservativ an, um sich wichtige Körner für den Marathon zu sparen . Diese Taktik ging auf und mit einem Lächeln auf den Lippen kam er nach 180 km vom Rad zurück in die Wechselzone. Etwas zu euphorisch begann er die ersten Kilometer und so wurde das Rennen am Ende noch mal richtig hart für ihn. . Aber er biss sich durch und erfüllte sich den lang ersehnten Traum des Ironman Finishers in einer Zeit von 09:22_20 h.

Simon Jakob

Martin Busch kam als erster des Baunataler Trios nach nur 55 min aus dem Wasser. Diese vereinsinterne Führung gab der erfahrene Triathlet auch bis in die 2. Wechselzone nicht mehr ab. Beim finalen Marathon hatte er ab 17 km mit Krämpfen und Übelkeit zu kämpfen. Das Ziel vor Augen kämpfte er sich eidern Kilometer für Kilometer Richtung Ziellinie. Zeit egal, Hauptsache finishen heißt dann das Motto.

Martin Busch

 

HNA 09.10.2019