Springe zum Inhalt

Ohne Helfer an der Strecke , bei der Verpflegung, der Anmeldung, in der Wechselzone ,oder Schwimmbad kein Triathlon. Für viele unserer Athleten/innen ist es selbstverständlich bei ihrem Rennen zu helfen. Wir nehmen diese Service ja auch gerne bei anderen Triathlons in Anspruch. Deshalb auch mal vielen Dank an alle die solche Veranstaltungen möglich machen. Dieses Jahr bekommen unsere 60 Helfer neue T-Shirts, um für alle Teilnehmer als solche zu erkennen zu sein. Vielen Dank an unsere Helferinnen und Helfer.

Jörg, Johanna, Anna und Hans-Peter

Am Samstagmorgen machten sich vier Sportler unserer Triathlon Abteilung auf den Weg nach Bottendorf zum Burgwaldtriathlon. Auf dem langen Weg nach Bottendorf waren die Straßen nass, da es in den frühen Morgenstunden mächtig geregnet hatte. Ein Blick auf das Regenradar zeigte aber: Kein weiterer Regen.

So starteten Johanna und Anna bei Sonnenschein in der 2. Startgruppe der Frauen um 10:15 Uhr. Ebenso in der Startwelle war Jörg, dem die Langdistanz in Roth vor zwei Wochen stimmungstechnisch nicht genug war und sich hier beim Burgwaldtriathlon eine bessere Stimmung erhoffte. Außerdem war mit Hans-Peter noch ein erfahrener Routinier des Triathlonzirkus am Start.

Anna schlug wie gewohnt ein hohes Tempo von Beginn an im Wasser an und kam als schnellste Frau aus dem Ententümpel. Kurz darauf folgte Johanna. Jörg und Hans-Peter ließen, wie es sich für Gentleman gehört, den Damen erstmal einen kleinen Vorsprung und folgten ihnen dann auf die Radstrecke.

Die Radstrecke wurde aufgrund einer Baustelle von der gewohnten 20km, auf 2 Runden a 14,4 km verlängert. Jörg machte nun Ernst und konnte die Damen bereits nach kurzer Zeit einholen. Alle Athleten meisterten die gottseidank abgetrocknete Radstrecke mit Bravour und konnten sich nun auf den anschließenden Crosslauf freuen.

Gegen Ende der Laufstrecke entwickelte sich plötzlich ein packender Zweikampf zwischen Anna und Johanna. Anhand der beiden Wendepunkte sahen beide Mädels, dass sie sich immer näher kamen. Der Schmerz war ihnen ins Gesicht geschrieben, doch keiner der beiden ließ locker. So rettete Anna knapp ihren Vorsprung aus Schwimmen und Radfahren vor Johanna ins Ziel. Hans-Peter hatte auf der ersten der zwei Laufrunden noch genug Körner um unsere Mädels selbst noch kräftig anzufeuern, musste dann jedoch auf der zweiten Runde auch kämpfen. Jörg sah man auf der Laufstrecke an, dass er sich von Roth bereits gut erholt hat und die Strecke für ihn viel zu kurz war.

Bei der Siegerehrung gab es dann noch für die Altersklassensieger die bekannte Bottendorfer Wurst über die sich alle Athleten riesig freuten.

Ergebnisse:

Johanna Lechner: 1.35,07

9. Platz gesamt Damen

2. Platz AK 20

 

Anna Lutze: 1.34,51

8. Platz gesamt Damen

1. Platz AK 25

 

Jörg Deichmann: 1.26,30

16. Platz gesamt Männer

1. Platz AK 50

 

Hans-Peter Carstens: 1.49,47

65. Platz gesamt Männer

1. Platz AK 60

 

Am Wochenende des 09. Juli machten sich gleich 3 Baunataler Triathletinnen auf nach Jönköping in Schweden, um dort an der Ironman Mittedistanz (70.3) teilzunehmen. Zum 2. Mal wurde hier nun ein 70.3 ausgetragen und die Mädels des KSV Baunatal fühlten sich gleich wohl und sogar das Wetter spielte am Renntag mit 20 Grad und Sonnenschein mit. Geschwommen wurden die 1,9km im Kanal der Stadt Jönköping. Danach ging es auf eine wunderschöne 90km lange Radstrecke durch das schwedische Småland. Zu guter Letzt musste in der Innenstadt von Jönköping auf einem Rundkurs der Halbmarathon absolviert werden.

Ohne Pleiten, Pech und Pannen kamen unsere 3 Starterinnen allesamt unter 6 Stunden glücklich und zufrieden ins Ziel. Die erfahrenste Athletin Kristina Biel konnte vor allem auf dem Rad ihre Stärken ausspielen und fuhr die 90 km deutlich unter 3 Stunden. Mit einer Gesamtzeit von 5:17h finishte sie nicht nur als schnellste Baunatalerin sondern auch als beste Deutsche unter den Altersklassenathleten. Ihre Schwester Meike Biel feierte ihr Debüt auf der Mitteldistanz. Auch sie konnte die Radstrecke richtig genießen und dabei ordentlich Gas geben. Auf der Laufstrecke kämpfte sie sich tapfer über die 21,1 km und kam schließlich in einer Zeit von 5:42h mit einem Siegerlächeln ins Ziel! Johanna Lechner absolvierte als jüngste Baunataler Teilnehmerin am Wochenende wie Meike ihre erste Ironman Mitteldistanz. Beim Schwimmen konnte sie deutlich ihre Stärken ausspielen. Nach dem Rad war sie Meike dicht auf den Fersen und kam nur wenige Minuten nach ihr in die 2. Wechselzone. Beim Laufen wurde es dann noch mal hart für sie und das ein oder andere Lehrgeld musste bezahlt werden. Sie finishte schließlich in einer Zeit von 5:51h. Damit erreichte sie einen starken 6. Platz und damit 1. Deutsche in ihrer Altersklasse. Dieses Ergebnis reichte für sie aus, um sich für die 70.3 Weltmeisterschaft nächstes Jahr in Südafrika zu qualifizieren!

Wir sind sehr stolz auf unsere Athletinnen und freuen uns jetzt schon auf die WM 2018 mit Baunataler Vertretung!

Den Auftakt machten die Mädels am Edersee am Samstag. Claudia , Daniela und Laura machten sich daran das Gesellenstück , den Klassiker im Fürstentum zu meistern. Sie machte ihre Sache gut. Das dabei leider nur der letzte Platz in der Regionalligawertung dabei heraus kam , lag nicht an der sportlichen Leistungen der 3, sondern das es in diesem Jahr noch mal eine deutliche Anhebung des Niveaus in dieser Liga gegeben hat. Der langjährige Aufbau der Jugendförderung der südhessischen Vereine bringt eine Vielzahl an Talente an den Start.

Thomas


Mit Roth und Frankfurt standen 2 Wettkämpfe über die Ironman Distanz auf dem Rennprogramm von Jörg Deichmann (Roth) und Thomas Schröder (Frankfurt) Jörg zeigte ein klasse Rennen , besonders über die Marathon Distanz. Den Laufsplit über 42 km konnte er mit einer klasse Laufzeit von 03:34:47 brillieren. Am Ende bleib der Zeiger der Uhr bei einer Zeit von 10:45:23 h Gesamtzeit für in stehen. Thomas tat sich schwer in seinen 5 Langdistanz Rennen . Nach soliden Leistungen beim schwimmen und Radfahren, machte sich einen Laufverletzung beim Marathon am Mainufer wieder bemerkbar. Es kämpfte sich aber über die 4 Laufrunden und konnte einen Zieleinlauf am Frankfurter Römer feiern. Endzeit 10:56 :00.

Kristina, Meike und Johanna


Kristina und Meike Biel und Johanna Lechner startet bei der Halbdistanz 70.3 in Jörnkoping am Vätternsee (Schweden) . Alle 3 zeigte souveräne Rennen , Johanna konnte sich als 6. in Ihrer AK sogar für die Weltmeisterschaft über die gleiche Distanz in Südafrika qualifizieren. Ein Rennbericht folgt.  Kristina Biel 05:17:52 , Meike Biel 05:42:48 und Johanna Lechner 05:51:05.

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com