Springe zum Inhalt

Vize-Europameister und Deutscher Meister beim IM Frankfurt

Wolfgang Weigand als einer unser erfahrensten Sportler schildert seine Eindrücke vom Ironman in Frankfurt:

Trotz widriger Bedingungen wegen Kälte, Regen und Gegenwind lief es von den Platzierungen her optimal!
Der „fliegende“ Holländer Hans Van der Linden vor mir ist mit 90 Minuten Vorsprung schon eine andere Liga, er war bei meinem zweiten Platz vor 5 Jahren schon über eine Stunde vor mir, so dass ich mir gegen ihn ohnehin keine Chancen ausgerechnet habe. Immerhin habe ich dem Zweiten in der DM Gerhard Müller, den ich stärker eingeschätzt hatte, auch 90 Minuten abgenommen.

 

1. Van der Linden,Hans S: 1:09:20 B: 5:59;31 R: 4:20:49v Tot.: 11:42:45

2. Weigand, Wolfgang S: 1:30:10 B: 6:47.04 R: 4:43:28 Tot.: 13:12:47 1.DM

3. Radosevic, Borivj S: 1:29:20 B: 6:56:09 R: 5:45.11 Tot.: 14:29:55

4. Müller,Gerhard S: 1:27:28 B: 6;56,52 R: 5:55:59 Tot.: 14:42:49 2.DM

 

Tschja bei den vier ältesten Teilnehmer werden die Abstände eben größer!

Das Schwimmen lief mit dem „Rollenden Start“ relativ gut und komfortabel im Vergleich zu dem sonstigen“ Wassergeprügel“.

Beim Radfahren erwies sich unser Wettkampfanzug aber als etwas zu „dünn“, so dass ich über die gesamte Radstrecke fror, besonders bei dem teilweise starken Gegenwind von Friedberg nach Frankfurt und dem Regen auf zweiten Radrunde. Beim Laufen erreichte ich dann wieder meine normale Betriebstemperatur und bis KM 25 lief es recht gut, dann aber fehlten mir die durch die Kälte verbrauchten Körner und ich musste mich bis zum Ziel durchbeißen. Eigentlich hatte mir meine Endzeit ca. 30 Minuten schneller vorgestellt, was aber bei den Platzierungen nichts ausgemacht hätte. Immerhin bekamen die „Oldies“ bei der Siegerehrung mit „standing ovations“ den größten Beifall!