Springe zum Inhalt

Tim Himpelmann

Aloha heisst es für Tim im Oktober. Er hat sich einen der begehrten Slots für die Insel beim Rennen in Klagenfurt gesichert . Er ist damit der vierte Baunataler nach Heiko Weber, Eiko Vogt, und letztes Jahr Martin Wonke , der an den Weltmeisterschaften teilnimmt. Glückwunsch !!

Und ein neuer Vereinsrekord Irina Roppelt (10:52:16 h)  hat die Vereinsbestzeit auf der Langdistanz geknackt, und um 21 min verbessert.  Der alte Rekord von Birgit Solhdju (11:13:09) stammt  aus dem Jahr 2000.

Schon vor dem Rennen zeigten die Langdistanz Athleten Martin Wonke und Tim Himpelmann viel Selbstbewusstsein. Der Vereinsrekord ( 09:07:h von Tim Himpelmann 2018 in Barcelona ) sollte fallen. Also die Messer waren gewetzt.

Tim startete in Kärnten. Irina Roppelt, Martin und Matthias Musick im Frankenland. Es war ein spannendes Kopf an Kopf Rennen zumal die 3 Jungs  fast zeitgleich starten. Erst lagen die 3 gleich auf. Nach dem Schwimmen hatte Tim die beste Zeit (01:04:58 h) obwohl er Neoverbot hatte. Die beiden in Roth kletterten 2 Minuten später aus dem aus dem Main Donau Kanal. Aufgrund der schnellen Rekordradstrecke in Roth hatte nun Martin den Vorteil auf seiner Seite. Und er lieferte.

Martin Wonke

Mit einer Zeit von 04:41:29 h einen Bomben Radsplit ab. Tim hielt auf der neuen Strecke am Wörthersee dagegen und brettere einen 37 km/h Schnitt auf den österreichischen Asphalt. (04:50:27) . Also, war vor dem Laufen noch alles offen. Die beiden zeigten auch auf der Laufstrecke keine Schwächen.

Matthias Musick

Martin verfehlte knapp die 3 h Marke und lief mit einer Marathonzeit von 03:01:29 im Ziel ein. Tim kurz dahinter in 03:07:35. Am Ende des Tages landete Martin in Roth in einer Zeit unter magischen 9 h Marke in 08:53:48 h auf dem 47- Platz Gesamt. Tim wurde in 09:08:51 h Gesamt 24igster und belegte in seiner Altersklasse den 4. Platz, und sicherte ich  damit einen Slot für die Weltmeisterschaften auf Hawaii. Irina war ebenso gut dabei für sie bleib die Uhr nach 10:52:16 h stehen, sie wurde 25igste in ihrer AK. Matthias machte ein solides Rennen und kam nach 10:38:08 h in Ziel.